Hallo liebe Leser,

da ich von einer Leserin auf unsere Regale in den Kinderzimmern von Jan und Tom und im Wohnzimmer angesprochen wurde, dachte ich mir ich könnte euch nochmal zeigen, wie die Spielzeuge der Kinder in unseren Wohnbereich integriert sind. Bei uns gibt es keine strikte Trennung zwischen Kinderbereich und Erwachsenen Bereich. Auf jeder Etage findet man bei uns verschiedene Spielzeuge.

Bei Tom im Zimmer haben wir drei IKEA Trofast-Regale mit Eilegeböden und Schubkisten, im Wohnzimmer befindet sich ebenfalls eines dieser tollen kindgerechten Regale. Das Regal passt haargenau neben unsere Wohnwand und bietet total viel Stauraum für Spiele, Bücher, Spielzeug und Kleinkram. Es gibt die Ragele der Serie Trofast in verschiedenen Farben, Formen, Höhen und Tiefen. Je nach Belieben kann man die Regale mit Einlegeböden, Schubkisten in verschiedenen Farben oder beides gemischt, bestücken. Preislich sind die Regale auch absolut erschwinglich.

 

Unsere Spielecke im Wohnzimmer. Tisch und Regale sind von IKEA.

Das Trofast-Regal in unserem Wohnzimmer ist noch aus Jans altem Kinderzimmer in unserer alten Wohnung übrig geblieben und das kam mir auch sehr gelegen, denn ich habe trotz Kindergewusel gerne meine Ordnung und wollte kein Kinderspielzeug in meinen eigenen Schränken haben. Außerdem wissen die Kinder so ganz genau wo sie ihre Sachen finden und nach Gebrauch wieder hinräumen müssen.

Im Regal befinden viele Sachen, wie Gesellschaftsspiele, Lük-Kasten, Knete und Malsachen, die die Kinder nicht unbeaufsichtigt in ihren Zimmern benutzen dürfen (solange sie noch so klein sind) oder nicht alleine spielen können. Sowie Spielzeug, dass momentan gerne genutzt wird. Das sind bei Jan zum Beispiel aktuell Puzzles und bei Tom Spiele zur Förderung der Feinmotorik.

 

 Tiptoi-Bücher und Gesellschaftsspiele für Kinder im Regal.

 

Jans und Toms Sammlung an Puzzles.   

 

Geschicklichkeitsübungen wie Stapelspiel oder Formen, die in das passende Loch gesteckt werden müssen.

Die Spielzeuge tausche ich nach Bedarf und von Zeit zu Zeit gegen andere aus, damit es nicht langweilig wird und auch mal andere Sachen bespielt werden. Wer den alten Bericht über unsere Spielecke im Wohnzimmer gelesen hat, wird vielleicht jetzt merken, dass sich ein paar DInge seitdem verändert haben. Nachlesen könnt ihr den alten Bericht hier.

Ich habe die Anordnung im Regal übrigens so gestaltet, dass ganz unten in der Kiste  Sachen zu finden sind an denen sich Tom auch alleine bedienen darf.

 

Spiele in einer Plastikschublade von IKEA verstaut.

 

Spielzeug in einer Plastikschublade von IKEA verstaut.

In der Kiste darüber ist Jans Kiste. Darin bewahrt er seine Puzzle, Lük-Kasten, Kinderkamera, Steckspiel, etc. auf. Da soll Tom nicht dran kommen und kommt dort bis jetzt auch zum Glück noch nicht dran, denn dann wäre das Chaos vorprogrammiert :D. Dadrüber befinden sich dann die tiptoi-Bücher und Spiele von beiden Kindern. Jan kommt dort teilweise alleine dran. Oben auf dem Regal habe ich noch Bastelsachen und Knete verstaut. Da komm nur ich dran.

 

Nahansicht des Spielzeugregals.

Desweiteren befinden sich im Wohnbereich noch unsere Duplo-Bauecke mit extra Duplo-Spieltisch (IKEA Lack-Tisch mit aufgeklebter Duploplatte und kleinem IKEA Höckerchen). Tom ist bei uns der Duploexperte und spielt dort gern. Die Duplosteine und anderes Zubehör bewahren wir in diesen stabelbaren und rollbaren Kisten (IKEA) auf.

 

 Unsere Duplo-Ecke mit Duplotisch und -kisten.

 

Unsere Duplokisten.

Zur Zeit darf auch das Schaukelpferd hier nicht fehlen. Dieses ist vor ein paar Wochen aus Jans Kinderzimmer ins Wohnzimmer umgezogen, da Tom es auch für sich entdeckt hat und wie ein wilder darauf schaukelt.

 

Der "Schaukelelch" von IKEA.

Auch der Puppen-/Lauflernwagen hat nun den Weg von Toms Zimmer ins Wohnzimmer gefunden. Zur Zeit schiebt Tom damit so gerne und darum ist er ihm im Wohnzimmer nützlicher als oben in seinem Zimmer, da er dort noch sehr selten spielt. Der Wagen ist von Sigikid und wir finden ihn total niedlich. Zu den Fahrgästen gehört auch der Trotzkopf Michel, eine Stoffpuppe von HABA, die ich mega süß finde.

 

 

Puppenwagen von HABA mit Spielzeug.

 

Nahansicht der Spielpuppen.

Die Maltafel haben wir auch mal von einem IKEA Besuch mitgebracht. Was an der Tafel so toll ist, ist das sie auf beiden Seiten unterschiedliche Beschichtungen hat. Auf der einen Seite kann man mit Kreide malen und auf der anderen Seite hat man ein Whiteboard. Außerdem kann man unten eine große Malrolle einspannen und das Papier zum Malen über die Tafel ziehen.

 

Maltafel von IKEA.

 

Maltafel zum Bemalen mit Stiften von IKEA.

Zu guter letzt haben wir auch immer ein paar Bücher unten, die die Jungs alleine ansehen oder mit uns zusammen. Die Bücher liegen in unserem Couchtisch, damit man sie direkt auf der Couch anschauen kann. Auch hier ändert sich die Auswahl immer mal wieder.

 

Die Lieblingsbücher der Kinder unter dem Wohnzimmertisch.

Zur Zeit sind bei Jan Wimmelbücher wieder hoch im Kurs und bei Tom Bücher mit Geräuschen, wie die Hör mal – Bücher von Carlsen, die er schon selbst bedienen kann und das Buch Mein erstes Handy, wo es zu jeder Seite eine bestimmte Taste auf dem herausnehmbaren Handy gibt.

 

Die Lieblingsbücher unserer Kinder.

Eieiei, jetzt ist der Beitrag viel länger geworden, als ich eigentlich dachte, aber irgendwie haben wir doch ganz schön viel Zeugs. 😀

Was ich gerne von euch wissen würde: Habt ihr Wohnbereich und Spielbereich vereint oder strikt getrennt? Womit spielen eure Kinder zur Zeit am liebsten?