Hallo ihr Lieben,

ein ziemlich unspektakuläres aber dennoch schönes Wochenede ist nun zuende.

Freitagabend bekam Alex Besuch von seiner Schwester, die zur Zeit mitten im Examen zur Gesundheits- und Krankenpflegerin steckt. Alex hat es genossen, nochmal über alte Zeiten zu quatschen, wie das immer so ist, oder?
Ich habe mich derweil mal an erste Zeichenversuche mit dem neuen Grafiktablet gemacht. Meine Zeichnungen sahen allerdings schlimmer aus als die eines Erstklässlers. 😀

*****

Samstag sind wir dann nochmal zum Freizeitpark de Valkenier gefahren, für den wir Saisonkarten besitzen. Das erste Mal mit dabei waren Yvonne, Felix, Tessa und Lilly. Jan ist immer völlig fasziniert von dem Park. Er darf dort auch schon auf alle Fahrgeschäfte, das findet er natürlich super. Auch Tom war diesmal das erste Mal mit auf der Kinderachterbahn. Das hat ihm aber ganz schön im Bauch gekribbelt und er wollte danach nicht nochmal fahren, obwohl er eigentlich lieber auf spektakuläre Kinderfahrgeschäfte gehen will. Diesmal war ihm aber die Hüpfburg und das Karussell lieber.
Zurück zu Hause haben die Kids dann noch zusammen geplantscht und Tessas neue Wasserrutsche ausprobiert. Nach dem gemeinsamen Abendessen gings dann auch schon ab ins Bett für die Kinder. Ab da Erwachsenenzeit…..äh nicht. Eins der Kinder knatschte dann doch immer und so wurde dann nicht wirklich was aus einem gemütlichen Abend. #Lebenmitkindernoderwiewardas #Feierabendabernichtmituns #wirmögendochalleunserekinderimmerimmerimmer ;).

*****

Am Sonntag war ich irgendwie total müde und bin immer wieder eingeschlafen, egal wie laut die Kinder waren. Selbst im Wippsessel bin ich in aufrechter Position eingeschlafen. Uiuiui, ich werd alt, ich brauche wirklich mittlerweile immer einen Mittagsschlaf. Bis zum späten Nachmittag gammelten wir nur so vor uns hin. Um halb fünf fuhren Alex und Jan dann in die Stadt, denn sie wollten zusammen ins Kino. Die Betonung liegt auf wollten. Alex wollte, Jan auch, aber dann doch nicht. Mehr davon erzählt Alex euch im nächsten Blogpost, denn es ist mal an der Zeit, dass wir euch mal ein bisschen über Jan und seine Hochsensibilität erzählen.

Tom und ich haben derweil Zeit bei Oma und Opa im Garten verbracht und Tom hat ganz toll geholfen beim Blumengießen.

*****

Habt ihr schon gelesen, dass wir im September einen Ausflug mit einer syrischen Flüchtlingsfamilie planen (hier gehts zum Blogpost)?
Wir haben uns jetzt am Wochenende schon ganz viel überlegt und viel nachgedacht sind aber noch nicht auf einen grünen Zweig gekommen, bezüglich Ausflugsziel und Mitbringsel für die Familie.
Haben schonmal überlegt mit der Familie in einen nahen Freizeitpark zu fahren, sind uns aber unsicher, ob das nicht zu überfordernd wäre?! Alternativ fänden wir den Aachener Tierpark auch nicht schlecht oder bei schlechtem Wetter zu einem Indoorspielplatz.

Was haltet ihr davon? Habt ihr Ideen für ein Ausflugsziel?

Natürlich möchten wir der Familie, die sicher eine schwierige und traurige Zeit hinter sich hat und noch eine weitere belastende Zeit vor sich hat, nicht mit leeren Händen gegenübertreten, sondern der Familie über den gemeinsamen Ausflug hinaus eine kleine Freude bereiten. Auch hier würden uns eure Ideen und Ratschläge sehr interessieren. Was mir bis jetzt so durch den Kopf geht, wäre für die Familie ein Korb mit Leckereien (Obst, Süßigkeiten) oder mit Pflegeartikeln. Für die Eltern haben wir auch noch „Das ohne Wörterbuch“, welches wir freundlicherweise von Langenscheidt zur Verfügung gestellt bekommen haben. Ein Buch mit vielen Zeichnungen aus dem Alltag, welches es ermöglicht, sich trotz Sprachbarriere zu verständigen.
Für die Kinder vielleicht etwas zum spielen wie Duplo/Lego oder Playmobil? Oder lieber Puppe, Autos, Kuscheltiere? Das Mädchen ist zwei Jahre alt und der Junge ist fünf.

Was meint ihr: Worüber würden sich die Eltern und Kinder freuen?

Wir wünschen Euch eine schöne Woche.