Hallo ihr Lieben,

es ist mal wieder Montag und somit Weekendpost-Tag. Wir hatten ein ganz tolles und sonniges Wochenende und haben wieder viele Bilder für euch. Am Ende des Blogpost habe ich für euch auch wieder ein neues Wochenend-Video eingebunden. Viel Spaß beim Lesen, Bilder schauen und Video angucken. 🙂

Den Freitagmorgen/-mittag verbrachten Anja und die Kinder bei ihrer Mutter, wo die Kleinen im Garten spielten. Im Anschluss fuhren sie zu einem Spielplatz, der für Kleinkinder gut geeignet ist.

Tom spielt auf einem Spielgerät.

Tom spielt auf einer Hängebrücke auf dem Spielplatz.

Leider gibt es davon sehr wenige hier in der Gegend, naja, eigentlich ist es der einzige davon in unserer Stadt. Anja hat diesbezüglich schon an den Bürgermeister geschrieben, aber ihr kennt das ja… Das Geld ist knapp! Jan und vor allem auch Tom können ganz toll auf den Geräten spielen, die ab einer gewissen Höhe mit Netzen und Umzäunungen gesichert sind. Außerdem ist der gesamte Boden mit kleinen Steinchen gefüllt, damit ein Sturz möglichst nicht weh tut.

Großansicht des Spielplatzes für Kleinkinder

Da Anja abends wieder Nachtdienst hatte und schlafen musste, feierte ich ein paar Überstunden ab und ging am Nachmittag in die Stadt, um Bücher in die Bücherei zurückzugeben.

Denkmalplatz Alsdorf mit Stadthalle/Bücherei

Vor der Bücherei machten wir noch kurz am Karnevalsbrunnen Halt.

Wasserspaß am Karnevalsbrunnen Alsdorf

In der Bücherei gibt es ein ganz tolles Holzschiff für Kinder, auf dem sie spielen und ausruhen können. Ältere Kinder lesen auch Bücher dort.

Die Kinder spielen auf dem Holzschiff in der Bücherei Alsdorf

Da Jan im Moment total verrückt nach Pferden ist, suchte ich für ihn ein Buch darüber aus. Außerdem gab es aus der gleichen Reihe noch ein Buch über die Polizei, Feuerwehr und Schlangen. Ich habe als Haustier eine Schlange (vielleicht mal mehr in einem separaten Post :)) und Jan interessiert sich sehr dafür.
Nachdem Jan von allen Menschen und Hunden die Namen erfragt hatte, gingen wir noch ein Eis essen. Jan hatte sich eigentlich für zwei Kugeln Erdbeer entschieden, ihm gefiel aber kurzerhand mein Cookie-Eis besser und so tauschten wir 🙂 Tom war wie immer alles recht, Hauptsache Essen!

Jan genießt sein Erdbeereis.

Zurück zu Hause war Anja gerade wach geworden und wir machten Pfannkuchen zum Abendbrot. Lecker! Tom hat auch ganz toll geholfen.

Papa und Tom machen mit dem Thermomix Teig für Pfannkuchen

Um Anja nicht beim Schlaf zu stören (so richtig leise ist es halt mit zwei Kleinkindern nicht!), fuhr ich am Samstagmorgen mit Jan und Tom zum Tierpark unserer Stadt.

Logo des Alsdorfer Tierparks auf der Wasseroberfläche

Brunnen im Alsdorfer Tierpark

Teich im Alsdorfer Tierpark

Dort waren Anja und ich schon als Kinder und auch wenn es nicht perfekt ist dort, ist es (auch bei uns) ein beliebtes Ausflugsziel. Man muss nur zwei Euro Parkgebühren zahlen, der Eintritt ist frei. Dafür gibt es Ziegen, Enten, Eulen, Lamas, Erdmännchen, Waschbären und mehr. Die Kinder haben immer einen großen Spaß und die Fahrt ist kurz.
Wir haben sehr viel Tierfutter von Freunden geschenkt bekommen und so hat Jan wahrscheinlich alle Enten für die nächste Woche gesättigt.

Jan füttert eine Ente

Nur die ganz großen Ziegen und ganz großen Enten traute er sich nicht zu füttern.

Jan füttert eine Ziege

Mein Highlight war ein süßes, kleines Äffchen, das sich vorne an den Zaun gekrallt hatte und gestreichelt werden wollte. Es war wirklich sehr süß und ich hätte es am liebsten mitgenommen. Ich schätze mal, hier hätte niemand etwas dagegen gehabt 🙂

Ein kleines Äffchen krallt sich am Zaun fest

Sowieso waren alle Tiere sehr aktiv, da sie gerade gefüttert worden waren und wir sehr früh (Vor dem normalen Publikum) im Park waren. Das werde ich nächstes Mal wieder so machen. Ein viel schöneres Erlebnis als bei den letzten Besuchen. Nach dem Rundgang ging es auf den Spielplatz.

Großansicht des Spielplatzes im Alsdorfer Tierpark

Da wir in einer alten Bergbaustadt wohnen, gibt es als Spielgeräte eine alte Lok und eine Dampfwalze. Da kommen Erinnerungen auf, denn auf den gleichen Geräten sind wir als Kinder schon herum geturnt. Mittlerweile sind sie natürlich neu gestrichen und den aktuellen Vorschriften entsprechend „abgesichert“ worden. Auch wenn es für die kleinen Kinder vielleicht besser ist, es war immer so schön oben auf der Lok 🙂 Da darf man gar nicht sagen, dass es zeitweise möglich war, durch ein Loch in’s Innere der Lok zu gelangen…

Lokomotive auf dem Spielplatz des Alsdorfer Tierparks

In den letzten Tagen haben Anja und ich immer mal wieder über Urlaub gesprochen. Dabei hatten wir auch überlegt, mit dem Zelt beispielsweise an die Ostsee oder nach Italien zu fahren. Problem ist, dass wir überhaupt keine Ausrüstung haben. Zelt auch nicht. Daher fuhren wir Samstagnachmittag zu Decathlon hinter der Grenze zu den Niederlanden in Kerkrade. Wir wollten einfach mal sehen, was eine vollständige Ausrüstung für vier so kostet. Vorweg: Wir werden den Urlaub mit Zelt wohl auf 2016 verschieben müssen 🙂
Tom und vor allem Jan waren total fasziniert von den Zelten und sofort Feuer und Flamme. Ich glaube, würde es nach ihnen gehen, führen wir nächstes Wochenende auf den Zeltplatz 🙂

Tom besichtigt ein Zelt von innen

Mama, Jan und Tom sehen sich Zelte an

Ausstellung von Zelten

Im Decathlon gab es auch Fahrräder für Kinder und Jan wollte unbedingt eins mit Stützrädern ausprobieren. Er hatte eine sagen wir mal spezielle Art, zu fahren. Er drehte die Füße nicht im Kreis, sondern immer nur zur Hälfte und dann wieder zurück. Da ist noch Übung nötig 🙂
Tom ließ sich von Jan im Einkaufskorb durch den Laden ziehen und hatte sichtlich Spaß dabei.

Jan zieht Tom im Einkaufskorb hinter sich her

Abends wurde dann trotz aufziehender Wolken gegrillt. In weiser Voraussicht deckten wir den Tisch nicht draußen. Das stellte sich als eine gute Idee heraus, da es mittendrin anfing zu regnen :). Zum Nachtisch gab es echten holländischen Vla mit Hagelslag, den Jan selbst stolz ausgesucht hat.

Unser Nachtisch: Vla und Hagelslag

Der Sonntag begann sehr früh. Irgendwann im Halbschlaf zwischen halb vier und vier musste ich hoch in Toms Zimmer, weil er brüllte. Er ließ sich nicht beruhigen, weshalb er mit in unser Bett durfte. Dort schlief er dann immerhin bis viertel vor sieben.
Nach dem gemeinsamen Frühstück machten wir uns auf den einstündigen Weg zu einer Höhle in der Eifel. (Kakushöhle) Jan wollte unbedingt wissen, welche Tiere dort wohnten. Wir vermuteten, dass es Fledermäuse, Schlangen und vielleicht Eidechsen gibt. Jan war sehr aufgeregt, ob er ein Tier sieht, aber natürlich haben wir keins gesehen.
Ich kannte die Höhle nicht, aber Anja war als Jugendliche mit ihren Eltern bereits dort gewesen. Nach ihren Erzählungen hatte ich mir die Höhle zwar etwas größer vorgestellt, es war aber trotzdem schön dort.

Innenansicht der Kakushöhle (Langzeitbelichtet)

Ansicht der Kakushöhle

Anja konnte sich noch grob an einen Wanderweg erinnern, den sie damals gegangen waren. Da die Spalten in der Höhle zu eng waren für den ausgeklappten Kinderwagen, ging ich einen Umweg drum herum. Es gibt dort barrierefreie Wege – dieser war ganz offensichtlich keiner davon. Barrierefrei am Arsch! Fluchend kehrte ich zu den dreien zurück.

Viele, steile Treppenstufen aus Stein

Zum Glück ging der Weg ziemlich eben oder zumindest ohne Stufen weiter und wir konnten die Natur genießen. Um euch noch ein bisschen ausführlicher von den Kakushöhlen in Mechernich und den Wandermöglichkeiten berichten zu können und euch unsere vielen tollen Bilder zeigen zu können, werde ich diese Woche noch einen gesonderten Blogpost darüber verfassen.

Papa schiebt Tom durch den Wald, Jan läuft hinterher

Mama, Jan und Tom vor der Kakushöhle

Um uns zu stärken, gab es im Imbiss an der Höhle eine Kleinigkeit zu essen und ein Eis für alle.
Wo hat sich eigentliche der Jan versteckt?

Jan versteckt sich im hohen Gras

Zu Hause nutzten wir das tolle Wetter mit bis zu 24 Grad aus und stellten eine Wanne mit Wasser und das Piratenschiff auf der Terrasse auf.

Die Kinder spielen mit dem Piratenschiff-Wassertisch.

Die Kinder spielen mit dem Piratenschiff-Wassertisch.

Wir haben ein tolles neues Wasserspielzeug, das wir euch auch demnächst noch genauer vorstellen werden. Jan und Tom machten sich gegenseitig nass und irgendwann musste dann auch Papa dran glauben. Bei Gartenwetter macht es automatisch Spaß, im Garten zu sein 🙂

Jan kippt Tom Wasser über den Kopf

Wir hoffen ihr hattet auch ein so schönes und sonniges Pfingstwochenende. Wir wünschen Euch eine schöne neue Woche, aber vorher noch viel Spaß mit unserem neuen Wochenend-Video.