Lesern unserer Seite ist sicher bekannt, dass wir regelmäßig Produkttests oder Vorstellungen von Shops machen. Heute möchten wir euch einmal erklären, warum wir das tun, wie das Ganze abläuft und ob bzw. in welcher Weise die Beiträge beeinflusst werden.

Hallo liebe Anja, lieber Alexander,
voller Freude haben wir Euren Familien-Blog im Internet entdeckt.

Euer Blog zeigt auf ganz persönliche Art, wie schön, aufregend, aber auch manchmal anstrengend das Leben mit Kindern und die Kindererziehung sein können. Auch gefällt uns Euer lockerer Schreibstil.

Gerade wurde unser neues Buch "[Buchname]" veröffentlicht. Darin geht es um [...]. Gerne würde ich euch ein Rezensionsexemplar zukommen lassen, um es euren Lesern vorzustellen.

Habt ihr Interesse?

So oder so ähnlich sehen Emails mit Anfragen aus, die wir in der einen Woche etwas häufiger, in der anderen gar nicht bekommen. Am Ende steht immer eine Entscheidung, die Anja und ich treffen müssen. Könnte das Produkt die Leser interessieren bzw. passt es zu unserem Blog? Ist das Produkt für uns selber bzw. die Kinder interessant? Erhalten wir für das Verfassen des Beitrags eine angemessene Aufwandsentschädigung oder wird uns ein Gewinn zur Verfügung gestellt? Diese Fragen stellen wir uns üblicherweise, bevor wir antworten. Und damit ist ein großer Teil der Anfragen schon einmal gefiltert. Gerade zu Anfang bekamen wir sehr viele Emails mit Anfragen, die überhaupt nicht zu unserem Blog passten. Es ging um Kopfhörer oder sogar Kfz-Ersatzteile … So sehr wir uns über jede Email freuen (alle werden auch beantwortet!), es sollte schon einigermaßen passen 😉 Mittlerweile sind wir in mehreren Datenbanken gelistet, sodass die Firmen uns dann finden, wenn wir zu ihrer Suche passen. Das hat die Anzahl der uninteressanten Anfragen stark reduziert.
Sollten wir uns für eine Kooperation entscheiden, werden im nächsten Schritt die Details ausgehandelt.

Wenn es um einen Produkttest geht, testen wir je nachdem entweder allein oder mit den Kindern das jeweilige Produkt auf Herz und Nieren. Wir legen großen Wert darauf, unsere ehrliche Meinung schreiben zu dürfen und uns keinen Maulkorb verpassen zu lassen. Und ich muss sagen, dass das bisher eigentlich immer gut geklappt hat. Es kam einmal vor, dass eine Firma den Text vorab haben wollte und für uns „beschönigt“ hat. Darauf haben wir uns aber nicht eingelassen. Sollte es natürlich einen Fehler geben (falsche Tatsachen), korrigieren wir die Beiträge selbstverständlich. Wir sind der Meinung, dass für eine Firma der Mehrwert eines Blogs gerade darin besteht, dass er authentisch ist und die Betreiber ihre Ansichten offen kundtun.

Bei Vorstellungen bspw. von Online-Shops können wir natürlich (leider 😉 ) nicht alle Produkte zum Testen erhalten und somit nur die Tatsachen wiedergeben und das Repertoire vorstellen. Sollte uns dabei etwas fehlen, wird das selbstverständlich auch erwähnt. Auch wenn es sich um „Werbung“ handelt, gibt es auch hier unsere ehrliche Meinung.

Als Drittes gibt es Produkte, die wir gerne zum Beispiel für die Kinder hätten und die daher aktiv von uns angefragt werden. Hier liegt es in der Natur der Sache, dass wir hauptsächlich positive Aspekte in den Beiträgen haben, da wir uns die Produkte ja sonst auch nicht ausgesucht hätten 😉

Doch wie kann man einen solchen Beitrag erkennen? Wir halten uns immer daran, an den Anfang des Beitrags „Anzeige“ zu schreiben. Das ist durch das Verbot von Schleichwerbung auch vorgeschrieben, jedoch hält sich nicht jeder Blog fest daran, wie wir feststellen mussten. Wir versuchen, dass sich Werbung und „normale“ Beiträge die Waage halten und dass es nicht zu viel wird. Daher dauert es von der ersten Anfrage bis zur Veröffentlichung des Beitrags meist einen Monat oder länger.

Wir haben uns für Werbung auf dem Blog entschieden, da wir finden, dass die Qualität und unsere Meinung darunter nicht leidet und ein Mehrwert für die Leser entsteht. Denn schließlich gibt es ja auch einige Gewinnspiele dadurch 😉 Nicht zuletzt gibt es für uns zumindest eine kleine Aufwandsentschädigung (ob finanziell oder materiell) für die Beiträge. Dennoch müssen wir klar betonen, dass wir den Blog nicht aus finanziellen Gründen betreiben. Wenn man es auf alle Beiträge aufteilt, liegt der Lohn auch deutlich unter dem Mindestlohn 😀

Also, wenn ihr das nächste Mal an einem Gewinnspiel teilnehmt oder einen Sponsored Post lest, wisst ihr nun, was dahinter steckt 😉

Wie ist denn eure Meinung zu dem Thema? Findet ihr, dass es zu viel Werbung auf unserem Blog gibt?