Erst vier Monate zusammen, das konnte doch nicht wahr sein.
Schwangerschaftstest positiv!
Doch irgendwie waren wir nicht geschockt, überrascht, aber nicht geschockt. Das war am 24.3.2011.
Am nächsten Tag, 6 weitere Tests gekauft (an der Kasse im dm: ein Vater mit Kinderwagen vor mir, ein Vater mit Kinderwagen hinter mir, beide nickten und lächelten, als sie erst die Masse an Schwangerschaftstests und dann mich anguckten. Ich nickte und lächelte auch. Und dann nix wie weg!)
Alle Tests natürlich positiv.

24.03.2011

Sehr zu empfehlen ist hierbei der Clearblue digitale Schwangerschaftstest, er zeigt bereits vier Tage vor Fälligkeit ein recht sicheres Ergebnis an, ohne verwirrendes Stricheraten.
Für den 31.3. hatte ich einen Termin beim Frauenarzt ausgemacht – der Stümper – so hieß er in unserem Schwesternwohnheim nur. Warum? Irgendwie war nie jemand anderes in der Praxis außer man selbst, dafür bekam man aber schnell einen Termin ;).
Der Stümper stellte dann mit Hilfe des Ultraschalls tatsächlich eine Schwangerschaft fest. Dort war eine kleine kleine mini Fruchthülle zu sehen. 6. Schwangerschaftswoche!
Am 1.4.11 erzählten wir es meinen Eltern am Telefon, freudig klang erstmal anders. Nach Ende des Telefonates riefen sie dann nochmal zurück, um zu fragen, ob das denn jetzt ein Aprilscherz sei. Nein!

Zur weiteren Schwangerschaftsvorsorge suchte ich mir dann eine andere Frauenarztpraxis, die ich für kompetenter hielt.
Die Schwangerschaft verlief bis kurz vorm Ende recht problemlos. Im August zogen wir zusammen und Alex schloss seine Ausbildung erfolgreich ab. Im September machte ich noch mit rundem Bauch mein Examen in der Gesundheits- und Krankenpflege und ließ es mir ab dem 1.10. Zuhause gut gehen. Schlafen war mein Freund.

1262304149011

In der 35. SSW fing allerdings plötzlich erst mein Bauch, später meine Arme und Beine und schließlich der ganze Körper an zu jucken und ich bekam überall Hautausschlag. Unverträglichkeit der Hormone hieß es da.
Ich konnte nicht mehr schlafen, kratze mich teilweise mit einer Bürste blutig, lag im Bett nur noch mit Kühlpacks.

IMG_1130

Wir versuchten so einiges um meinen Juckreiz zu lindern, doch nichts half.
Endlich bei 37+3 SSW erhielt ich vom Arzt die Krankenhauseinweisung zur Einleitung wegen Schwangerschaftsdermatose.
Am nächsten Tag, den 9.11.11 sollten wir um 7:30 Uhr im Kreißsaal sein, dort wurde ich erstmal aufgenommen und bekam im Anschluss den Wehencocktail. Yummy! Nicht! Es könnte ein bis zwei Tage dauern mit der Einleitung, sagte die Ärztin.
Es tat sich nichts!
Am nächsten Tag ging es weiter mit der Gabe von Wehenfördernden Tabletten.
Es tat sich nichts!
Am nächsten Tag noch mehr Tabletten.
Es tat sich nichts!
Am nächsten Tag gabs nochmal den leckeren Wehencocktail.
Es tat sich etwas! Am späten Abend bemerkte ich ein leichtes immer wiederkehrendes Ziehen im Unterleib.
Ich wachte davon in der Nacht regelmäßig auf und bei jeder Wehe dachte ich mir: so wenn die Wehe vorbei ist, gehe ich zu den Schwestern und Frage nach Schmerzmittel. Ich tat es nicht, denn zwischen den Wehen ging es mir ja gut.
Am morgen war der Muttermund bei 2cm. Juhu. Es tut sich wirklich was. Weiter ging die Einleitung an diesem Tag (Tag 5!!!) mit Gel.
Heute würde unser Baby kommen sagte die Hebamme. Wow.
Und so wurde unser kleiner Sohn Jan Nicolas am 13.11.2011 bei SSW 38+1 mit 50 cm und 3450 g geboren.

DSC_0013

Ab diesem Moment war alles anders, wir sind jetzt nicht mehr nur Anja und Alex, ein Paar. Nein, jetzt sind wir mit 22 Jahren stolze und junge Eltern.
Unser Leben hat sich seither sehr verändert. Positiv, sowie auch negativ.

Doch die Liebe zu diesem Kind ist unbeschreiblich schön.