Hallo ihr Lieben,

oh man. Heute Nachmittag ist mir etwas schlimmes passiert. Ich habe Tom im Auto eingeschlossen und kam nachher nicht mehr an den Autoschlüssel.

Wir wollten zum Turnen fahren, wie meistens dienstags.
Es war ca 16.20 und ich habe Tom angezogen und ihn und die Taschen schonmal ins Auto gebracht. Tom angeschnallt, meine Jacke und Tasche mit Handy, Auto- und Haustürschlüssel auf den Beifahrersitz gelegt.
Jan war noch im Haus, er musste noch seine Sportsachen anziehen. Als er dann aber nochmal zur Toilette musste, habe ich flott das Auto mit dem Ersatzfunkschlüssel, der am Schlüsselboard hängt, abgeschlossen. Einfach nur aus dem Grund, damit niemand Fremdes Tom und die Wertsachen aus dem Auto klauen kann. Man weiß ja nie, wer da so entlang kommt. Nachdem Jan endlich fertig war, sind wir aus dem Haus gegangen und ich habe instinktiv die Haustüre hinter mir zugezogen. Es hat ein paar Sekunden gedauert, eh ich gemerkt habe, dass ich grade Scheiße  Mist gebaut habe.

Ziemlich direkt schwenkte ich meinen Blick nach rechts und links zu den Nachbarhäusern. Bei den Nachbarn links kein Auto da, bei Yvonne kein Auto da. Das sind die zwei einzigen Nachbarn, die Alex Handynummer haben.
Ich also zu den direkten Nachbarn von rechts, dort stand wenigstens ein Auto. Die waren auch direkt hilfsbereit und ich durfte mal telefonieren. Ich rief als erstes meine Eltern an, die haben als einzige einen Schlüssel von unserem Haus, aber an den Festnetzanschluss ging keiner ran. Das hatte ich auch schon von Anfang an befürchtet. Ich wählte nacheinander noch die zwei einzigen Nummern, die ich auswendig kenne, doch bei beiden Anschlüssen war niemand zu erreichen. Jetzt wusste ich mir erstmal nicht mehr zu helfen. Wen sollte ich noch anrufen? Mein Handy mit allen Nummern lag im verschlossenen Auto.

Jetzt war ich kurz noch mal mehr verzweifelt, als sowieso schon. Mein Gedanke, ich kann jetzt nichts machen, Alex wird schon irgendwann merken, dass etwas nicht stimmt, denn er wartet immer auf einem park & ride- Parkplatz auf uns, von dem aus wir zusammen zum Turnen fahren. Doch mittlerweile saß Tom schon 15 oder 20 Minuten alleine im verschlossenen Auto und wie lange würde es dauern, eh Alex dann tatsächlich nach uns sucht? Sollte ich den Schlüsseldienst rufen oder ADAC? Das würde aber auch ewig dauern vermutlich. Tom weinte und schrie mittlerweile ganz laut im Auto. Er verstand ja überhaupt nicht was nun los ist.

Unsere letzte Rettungsmöglichkeit war Bianca, die zwei Häuser weiter wohnt. Ich klingelte und sie war zum Glück zu Hause. Sie hat zwar nicht Alex Nummer, aber die Nummer von Yvonne, die wiederum die Nummer von Alex hat. Nach mehreren Anrufversuchen nahm sie ab und konnte zum großen Glück auch direkt Alex erreichen.
Dieser machte sich ganz schnell auf den Weg zu uns, im Berufsverkehr dauerte dies aber trotzdem nochmal etwa 15 weitere Minuten. Während Jan sich bei Bianca im Haus etwas aufwärmte, stellte ich mich neben Tom ans Auto. Er verstand nicht, warum ich ihn nicht raushole und weinte weiter. Um 17 Uhr kam Alex und wir konnten Tom aus dem Auto befreien. Tom hat also fast eine dreiviertel Stunde im Auto gesessen und verstand die Welt nicht mehr. Ich war zeitweise ganz schön verzweifelt. Gut, dass ich trotzdem soweit einen kühlen Kopf bewahrt habe und wusste, wie ich versuchen konnte Hilfe zu organisieren.

Tom brauchte erstmal eine Kuscheleinheit und war nach  2 Minuten wieder froh und munter. Er ist zum Glück gar nicht nachtragend. Mir allerdings hängt es immer noch nach. Das war schon eine sehr unschöne hilflose Situation. Zum Glück haben wir gerade Winter und nicht Sommer mit heißen Temperaturen, sonst wäre mir wohl nichts anderes übrig geblieben, als die Scheibe einzuschlagen.

Ich bin jetzt einfach nur unglaublich froh, dass es Tom gut geht. Alex ist danach sofort zum Baumarkt gefahren und hat unseren Haustürschlüssel mehrmals nachmachen lassen und bei zwei Nachbarn und seiner Mutter deponiert. Ich werde jetzt mal ein paar Handynummern auswendig lernen, damit sowas nicht nochmal passiert.