Als Tom ein halbes Jahr alt war, fingen wir an uns Gedanken über einen passenden Folgesitz nach der Maxi Cosi Babyschale zu machen. Anfangs dachten wir es wäre klar, dass Tom auch den Cybex Pallas 2-fix bekommen wird, wie sein Bruder. Mit dem Sitz waren wir bis dato nämlich sehr zufrieden.

In einem Forum bin ich dann auf sogenannte Reboarder gestoßen. Reboarder, was ist das denn, dachte ich?! Seitdem las ich viele Artikel im Internet über Kinderautositze, auch über Reboarder. Ich sah mir Crashtests bei YouTube an und Videos über die Sicherheit von Reboardern.

http://youtu.be/Ub5npKxDIcA

Auch das Schicksal von Jelena und Saya beeinflusste meine Entscheidung für einen Reboarder.

http://www.reboard-kindersitz.info/forum/viewtopic.php?f=51&t=1096

Meine Entscheidung stand nun fest. Unser Kind soll einen Reboarder bekommen. Denn das rückwärtsgerichtete Fahren bis ca. vier Jahre gilt als sicherste Möglichkeit ein Kleinkind im Auto zu transportieren. Bei einem Unfall verteilen sich die Kräfte eines Aufpralls über den ganzen Körper und entlasten so die Wirbelsäule, die bei einem vorwärtsgerichteten Sitz stark gestreckt und gestaucht wird.

http://youtu.be/YDTFRi5Y_5M

Viele Leute, auch ich anfangs, haben Bedenken, dass das Kind schreien wird weil es nicht rückwärts fahren will, da es nichts sieht. Doch das stimmt nicht, die Kinder sehen sogar viel besser, da die Reboarder höher sind als die Babyschalen, können die Kleinen aus dem Seitenfenster und der Heckscheibe gucken. Auch die wenige Beinfreiheit ist für die Kinder nicht schlimm, sie haben ihre Möglichkeiten und Positionen, in denen sie bequem sitzen. Tom fährt seit September 2014 im Reboarder und hat noch kein mal darüber gemeckert.

Der einzige wirkliche Nachteil der Reboarder ist der hohe Preis bei der Anschaffung. Die Sitze kosten um die 400-500€. Wir wollten das Geld trotzdem investieren, denn die Sicherheit unserer Kinder ist uns das Geld wert. Und außerdem haben wir ja auch mal einen teuren Kinderwagen angeschafft, der noch einiges mehr gekostet hat und das nur weil wir genau diesen schön fanden. Da sollte man dann am Autositz wohl nicht sparen. In der engeren Auswahl standen bei uns der Maxi Cosi 2-way Pearl und der Cybex Sirona. Wir entschieden uns für den Sirona, denn diesen kann man durch einen einfachen Handgriff zum Ein- und Aussteigen zur Tür drehen. Und wenn man ihn später vorwärtsgerichtet nutzt, werden die Kinder mit einem Fangkörper gesichert, was ich auch wichtig finde.

http://cybex-online.com/de/carseats/sirona.html

Bei Jan wussten wir leider noch nichts von Reboardern, sonst hätten wir ihn nicht mit einem Jahr in einen vorwärtsgerichteten Sitz fahren lassen.