Hui, ist das ein Wetterchen 🙂 Im Moment verbringen die Kinder zum Glück wieder viel Zeit draußen, was ja leider lange Zeit nicht möglich war.

Ich bin euch noch einen Beitrag vom vergangenen Wochenende schuldig, den meine Mutter geschrieben hat. Jan und Tom waren von Samstag auf Sonntag dort und haben eine große Piratenparty veranstaltet 🙂

Das ist meine Mutter, „Oma“,

 
WhatsApp-Image-20160718(1)

 
und das ihr Freund Marc.

 
WhatsApp-Image-20160718

 


Jan und Tom waren am Wochenende bei uns zu Besuch. Als sie ankamen, waren sie schon ganz aufgeregt, weil ich ihnen erzählt hatte, dass wir Piraten spielen wollen.
Marc und ich hatten aus einer Palette und ein paar Dachlatten ein Grundgerüst gebastelt und daran eine echte Piratenflagge befestigt. Tom war sofort begeistert. Jan fand es zuerst etwas komisch. Er hatte wohl ein fertiges Piratenschiff erwartet.

 
WhatsApp-Image-20160718(2)

 
Captain Marc und Captain Oma stellten erst einmal die Mannschaft zusammen. Sie bestand aus Muskel-Willi (Tom) und dem gefährlichen Messer-Jocke (Jan). Beide bekamen einen Säbel und trugen eine Augenklappe, wie es sich für echte Piraten-Matrosen gehört. Marc und Oma waren natürlich auch standesgemäß gekleidet! Dann bauten wir das Schiff zusammen. Gebrauchen konnten wir alles, was wir im Schuppen finden konnten. Alte Kisten, Stöcke, Schnüre, Heringe vom Zelt und Bretter. Jan wusste sofort, dass wir Planken brauchten. Ausgediente Vorhänge hatte ich noch da. Daraus bauten wir Segel.

 
WhatsApp-Image-20160718(6)

 
Als wir so schön segelten und auch schon der Ein-oder Andere über Bord gegangen war, klingelte es und die Uroma kam mit einem leckeren Kuchen vorbei. Sie wurde kurzerhand in die Mannschaft aufgenommen. Ein Piratentuch und eine Hakenhand waren sofort gefunden.

 
WhatsApp-Image-20160718(3)

 
Jan überlegte, ob wir nicht einen Schatz finden könnten und wir machten uns auf die Suche. Unser Captain Marc glaubte nicht daran und meinte, wenn wir etwas finden, dann dürften wir den ganzen Schatz behalten. Zuerst fand Jan im Schuppen eine Schatzkarte. Nun machten sich die Jungs auf den Weg, um den geheimen Schatz zu finden. Nach einer abenteuerlichen Suche fand Tom eine Schatzkiste im Keller. Alle waren gespannt, was wohl in der Kiste war. Auf dem Schiff wurde sie gemeinsam geöffnet. Im Inneren befanden sich Schokotaler, Zuckerketten, ein Pixibuch, ein Herzrubin und zwei Piratenplaketten. Eigentlich hätte die Crew den Schatz alleine behalten können, aber Tom (Muskel-Willi) schenkte Captain Marc auch eine Kette.

Danach fanden Jan und Tom die Wassertonne und matschten kräftig herum.

 
WhatsApp-Image-20160718(4)

 
Weil alle Sachen nass waren, kamen sie auf die Wäscheleine zum Trocknen.

 
WhatsApp-Image-20160718(5)

 
Die Nackedeis hatten auch so noch Spaß und die Piratenoma zauberte in der Kombüse ein Piratengelage mit den Dingen, die hart arbeitende Piraten so brauchen, um stark zu bleiben. Alles konnte mit den Fingern gegessen werden, weil echte Piraten natürlich kein Besteck brauchen. (Außerdem hatte Oma keine Lust zu spülen)

 
WhatsApp-Image-20160718(7)

 
So ging ein langer, schöner Nachmittag zuende. Die Jungs mussten noch dringend in die Badewanne, weil sie so schmutzig waren. Frisch und sauber gingen sie dann ins Bett.
Die Schatzkarte und auch die Truhe bekamen einen Ehrenplatz. In den Zimmern war schnell Ruhe und die Piraten schliefen ziemlich zügig ein. Dann hatten wir auch Feierabend und tranken ein leckeres Glas Rotwein. Marc und ich waren uns einig, dass Jan und Tom echt Spaß hatten und sie sehr phantasievoll und kreativ sind. Es ist so schön, zu sehen, wie die beiden sich Dinge ausdenken und Freude daran haben, wenn die Erwachsenen den Blödsinn mitmachen.

Am nächsten Morgen hätten die Piraten am liebsten schon auf dem Schiff gefrühstückt, aber wir gingen erst nach dem Frühstück in den Garten. Jan fragte sich, ob auf der Karte nicht vielleicht doch noch ein Schatz verzeichnet sei, doch wir entdeckten nur ein Pferd (Schaukelpferd). Das nahmen wir mit auf die Insel und Tom machte einen Ausritt. Jan wollte auch reiten, aber nur so lange, bis das Mittagessen fertig war. Nach dem Essen bauten wir das Schiff wieder ab. Wir packten alles gut ein und räumten die Stöcke u.s.w. wieder weg. Mal sehen, wann die Mannschaft wieder in See sticht 🙂 das war sicher nicht das letzte Mal.
Tom machte noch einen Mittagsschlaf und danach kam Alex seine Jungs wieder abholen. Anja hatte leider Dienst und konnte nicht mitkommen.

Jan und Tom hatten großen Spaß an einem Piratenlied,das ich auf YouTube fand. Vielleicht gefällt es euch auch!

 

 
Piraten ahoi!