Mütter sind Haie, das sagte einmal eine Freundin zu mir. Und wie wahr das doch oft ist.

Jede Mutter, jedes Kind und jede Familie ist anders. Deshalb sind auch in jeder Familie die Lebensweisen, Prioritäten und Erziehungsstile anders und den jeweiligen Bedürfnissen und Situationen der Familienmitglieder angepasst. Warum fällt es vielen Müttern heutzutage so schwer ihren eigenen Weg zu bestreiten ohne immer wieder darauf zu achten was andere Mütter und Familien oder einfach nur Passanten auf der Straße denken. Und umgekehrt, warum will immer jede Mutter alles am besten machen und macht andere nieder um dies zu erreichen? Warum kann nicht jeder seinen eigenen Weg gehen, mal hier und da wirklich nette Tipps verteilen und sich von Herzen freuen, wenn es bei anderen mal besser läuft?

Mütter sollten doch zusammenhalten, sich gegenseitig mit Rat und Tat zur Seite stehen, gönnen, Hilfebedürftigkeit äußern und Hilfsangebote dankend annehmen, offen und ehrlich reden und sich austauschen, sich Hilflosigkeit  und Überforderung eingestehen und guten Rat bei anderen Müttern suchen ohne sich zu schämen, andere Mütter loben und tolle Ideen übernehmen .

Warum fällt uns Müttern das in der heutigen Zeit so schwer? Warum müssen wir uns dauernd mit anderen vergleichen und machen eine-gute-Mutter-sein daran fest, wie teuer der Kinderwagen war, wie aufwendig die Kinderzimmer gestaltet sind, welche Pflegeprodukte gebraucht werden, wo die Kleidung gekauft wird, wie früh die Kinder trocken sind, bei wem am häufigsten frisch gekocht wird, wer am längsten stillt, wer am häufigsten in den Urlaub fährt, welches Kind noch nie Fernsehen geguckt hat, welches Haus am saubersten ist, wer wie oft Wäsche wäscht, wer am meisten Geld verdient, welches Kind den aufwendigsten Kindergeburtstag feiert, in den besten Kindergarten geht, wer den besten Kinderarzt hat und und und. Diese Aufzählung ließe sich nun noch unendlich lang fortführen. Aber ich denke, ihr wisst worauf ich hinaus möchte.

Warum wird so schnell be- und verurteilt, obwohl man die Hintergründe einer Sache nicht kennt. Warum ist das was andere Mütter tun oder lassen in unseren Augen häufig schlecht, nur weil es nicht mit dem übereinstimmt was wir tun oder nicht tun? Warum wird so wenig gegönnt?

Neu-Mamis und auch erfahrene Mamis werden von allen Seiten belehrt, beraten und gelöchert. Sie trauen sich nicht mehr auf ihren eigenen Instinkt zu hören und gucken nur noch was rechts und links gemacht wird. Wer kennt es nicht, die Disskusionsthemen von Großeltern, anderen Müttern, in Spielgruppen, etc:

– Warum stillst du nicht?

– Welche Milchnahrung gibst du      denn? Ahhh nee also wir geben ja  die und die, die soll am besten  sein.

– Der/die hat bestimmt       Bauchschmerzen/ Hunger/ kalt/ warm/ ist müde.

– Also wir geben ja nur homöopathische Mittelchen.

– Unser Kinderarzt ist am besten, da sollte ihr auch hingehen

– Das Kind ist zu warm/ zu kalt angezogen.

Man fängt an das zu tun was andere erwarten und hört auf das zu tun was unser Bauchgefühl uns sagt.

Liebe Mamas unterstützt euch gegenseitig und hört auf mit Neid auf andere zu schauen. Liebe Mamas vertraut euch und eurem Instinkt und lasst euch von eurer nahen und fernen Umwelt nicht verunsichern. Liebe Mamas holt euch Rat wenn ihr ihn benötigt und gebt Rat wenn dieser erwünscht ist.

Dies sollte nur mal ein kleiner Denkanstoß sein und Mut machen. Das Geschriebene trifft natürlich nicht auf alles und jeden zu, doch ich denke viele werden das ein oder andere aus ihrem eigenen Leben wiedererkennen.

Mir sind auch schon die ein oder anderen Mütter doof gekommen. Vor allem in Spielgruppen, Kinderturnen, Elternforen und so weiter gehen Meinungen weit auseinander. Meist nehme ich mittlerweile nur noch das wahr, was für mich selbst interessant und wichtig ist. Aus Streitereien und Zickereien halte ich mich grundsätzlich raus und hör da gar nicht weiter hin. Im Freundeskreis hab ich großes Glück, da sind eigentlich nur Eltern mit denen man normal über alles reden kann und die nicht entgeistert gucken, wenn mein Kind ein Stückchen Schokolade isst.