Das Wochenende ist mal wieder vorbei und diesmal ist mir eine Konversation mit Jan besonders in Erinnerung geblieben. Sie hat uns beide auch noch etwas beschäftigt.

Am Samstag – dem 05.09. – war der 69te Geburtstag von Freddie Mercury. Wie ihr wisst, sind Jan und ich große Queen-Fans und so hatten wir einen Anlass, Musik zu hören. Jan kennt alle Bandmitglieder ganz genau. Wer spielt welches Instrument? Kein Problem. Da Queen mittlerweile wieder auftritt, hatten wir Jan schon vor Monaten erzählt, dass Freddie im Himmel ist. Das war für ihn auch immer völlig normal.
Nun kam es am Frühstückstisch zu folgender Unterhaltung:

Du, Papa, wann sterbe ich eigentlich?

Das kann man nicht so genau sagen. Man weiß es vorher nicht. Es wird aber noch ganz, ganz lange dauern.

Und wo sterbe ich?

Das weiß man auch vorher nicht. Manche Menschen sterben zu Hause, manche im Krankenhaus.

Aber Papa, ich will nicht sterben. Das ist doof. Und ihr sollt auch nicht sterben.

(Papa bekommt einen Kloß im Hals)

Da musst du dir überhaupt keine Sorgen machen. Wir wollen auch nicht, dass einer von uns stirbt, aber irgendwann muss jeder Mensch einmal sterben.

Tut das denn weh, wenn man stirbt?

Nein, du brauchst keine Angst zu haben! (Auch wenn das vielleicht nicht immer der Wahrheit entspricht, ich wollte es einem Kleinkind nicht zumuten.)

Wenn man stirbt, was ist denn dann?

Meinst du, was dann mit einem passiert?

Ja.

Das Herz hört auf zu schlagen und man macht die Augen zu. Und dann kommt man in den Himmel.

Aber wie kommt man denn in den Himmel? Mit einem Flugzeug?

Nein, nicht mit einem Flugzeug 🙂

Aber alleine schafft man das doch nicht so hoch.

Dann kommen einen die Engelchen abholen.

Und wer ist dann im Himmel?

Da siehst du die Oma wieder und den Freddie. Dann kannst du mit dem Musik machen.

Jan beschäftigt das Thema Tod seit diesem Wochenende total. Auch während ich diesen Beitrag geschrieben habe, kam er aus seinem Bett runter und wollte alles nochmal ganz genau wissen, klang dabei aber auch ein bisschen ängstlich. Er sagte, dass er nicht sterben will und hat gefragt, wer als nächstes sterben wird … Dabei habe ich versucht, ihm so ehrlich wie möglich zu antworten, ohne ihm Angst zu machen.

Auch wenn mir klar ist, dass Kinder im Kindergartenalter irgendwann solche Fragen stellen, so kommt es dann doch überraschend …