Ich muss mal was los werden: Ich bin so stolz auf die zwei Jungs! Sie sind jetzt (erst) seit etwas mehr als zwei Wochen im Kindergarten und haben sich schon so toll eingelebt.

Wir ihr wisst, haben wir schon desöfteren Artikel über Tom veröffentlicht und dabei geschrieben, dass es schon recht anstrengend mit ihm ist. Entsprechende Befürchtungen hatten wir natürlich auch für den Kindergarten, gerade weil es damals mit ihm bei der Tagesmutter anfangs überhaupt nicht geklappt hat. Zwischenzeitlich hatten wir ja sogar die Befürchtung, dass wir ihn vielleicht gar nicht dort lassen können.
Dann hat Tom sich ja irgendwann so gut eingelebt, dass wir befürchtet haben, der Wechsel in den Kindergarten könnte den „Reset“-Knopf drücken und das Ganze von vorne beginnen lassen … Eine wirkliche Alternative hatten wir aber auch nicht, weil Jan mit drei Jahren seinen Platz bei der Tagesmutter nicht mehr sicher hatte (Ein U3-Platz, der von einem Dreijährigen belegt wird) und sie zu weit entfernt gewesen wäre, um sowohl dorthin, als auch zum Kindergarten zu fahren.

 
Jan auf dem Weg zum Kindergarten

 
Jetzt muss ich sagen, dass wir offenbar alles richtig gemacht haben. Natürlich haben auch die Erzieherinnen ihren Anteil daran, dass es so läuft wie jetzt. Mit der nötigen Erfahrung, Ruhe und Sensibilität auch gegenüber uns Eltern haben wir einfach ein gutes Gefühl. Morgens hat Tom noch Probleme, loszulassen, wenn wir gehen und dann kümmern sich die Erzieherinnen wirklich toll um ihn. Gestern war ich richtig stolz, als eine Erzieherin mir erzählt hat, wie zufrieden sie mit Toms Eingewöhnung ist und dass sie noch nie ein Kind hatte, das sich so schnell integriert hat.
Seit Montag schläft Tom sogar über Mittag im Kindergarten und auch das klappt schon ganz gut. Je nachdem schläft er zwar mit Unterbrechungen, aber es hat immer geklappt.

Mit Jan läuft es sogar noch besser. Er verschwindet immer sofort in seine Gruppe, zuletzt hatte Anja nicht einmal die Möglichkeit, ihm noch zu sagen, dass sein Brot in seiner Tasche ist 🙂 Beim Abholen will Tom gar nicht mitkommen und Jan ist einfach nur glücklich.

Ich finde, dass Tom auch so große Fortschritte macht. Er fängt an, zu sprechen (da haben wir echt drauf gewartet) und beschäftigt sich viel allein. Seit gestern sagt er „Anja“ 🙂 Interessant finden wir auch, dass Tom hier zu Hause eher grob ist und die „Oberhand“ behält, im Kindergarten aber laut den Erzieherinnen zurückhaltend und freundlich ist und eher mal einsteckt statt auszuteilen.

Ansonsten versuchen wir im Moment, die Kinder auch hier zu Hause mal zum Aufräumen zu bewegen. Ich glaube, das haben wir bisher viel zu wenig gemacht. Im Kindergarten räumt zumindest Jan ganz toll mit auf, das wollen wir nutzen 🙂

Hab‘ ich schon erwähnt, wie stolz ich bin?!