Diese Woche ist die einzige Woche dieses Jahr, in der Alex und ich gemeinsam Urlaub haben. Das liegt daran, dass wir die Ferien bei der Tagesmutter und die Eingewöhnung in der Kita abdecken müssen und dafür mussten wir unseren Jahresurlaub getrennt voneinander verplanen. Ja, shit happens! Dafür planen wir für das nächste Jahr schon einen schönen, ausgiebigen Italienurlaub. Darauf freue ich mich schon sehr und es lässt mich die lange Urlaubs-Durststrecke etwas entspannter sehen.

Wir haben uns entschieden, dass wir diese Woche ganz viele Tagesausflüge machen möchten, anstatt eine Woche an einen Ort zu fahren, um dort Urlaub zu machen.

So haben wir uns im Vorfeld einige Ausflüge und Unternehmungen ausgedacht und rausgesucht. Gestartet haben wir gestern mit dem wohl aufwendigsten und größten Ausflug für diese Woche.
Zusammen mit unseren Nachbarn und Freunden fuhren wir für einen Tag an die niederländische Nordsee – genauer nach Domburg in Zeeland.
Morgens um 8 Uhr war Abfahrt und nach 2,5 stündiger Autofahrt waren wir dann endlich am noch leeren Nordseestrand. Herrlich.
Die Kinder waren ganz freudig, aufgeregt und begeistert.

 

Domburg Strand mit Wellenbrechern

 

Wir bauten schnell unsere Strandmuschel auf, bei dem Wind am Morgen war das gar nicht so einfach. Danach zog ich direkt mit Tom los Richtung Meer. Tom war ganz aufgeregt und tapste durch das seichte Wasser. Anschließend wurden noch ein paar Muscheln gesammelt.

 

Tom mit Eimer beim Muschelnsammeln in Domburg

Tom sammelt Muscheln in Domburg

 

Danach flitzte ich nochmal mit Jan zum Wasser. Während ich noch komplett angezogen war, weil es noch nicht so warm war, war Jan schon in Badehose und wollte schwimmen :). Kinder sind da doch einfach schmerzfreier.

 

Jan und Anja in der Nordsee in Domburg

 

Anschließend buddelte Alex mit Jan und Tom ein schönes Wasserloch.

 

Alex, Jan und Tom buddeln am Strand von Domburg

 

Jan und ich bauten es dann zusammen mit Felix und Tessa weiter aus zu einem See und Burggraben mit Ritterburg in der Mitte. Wir hatten viel viel Spaß dabei.

 

Wasserloch mit Sandburg am Strand Domburg

 

Die Buddelei endete dann mit einer großen Matsch und Wasserschlacht. Danach musste ich dann erstmal im Meer schwimmen gehen, um den ganzen Sand und Matsch abzuwaschen. Das Wasser war kalt, aber es kostetete kaum Überwindung, sich in die Wellen zu schmeißen und einmal drin, wollte man erstmal nicht mehr raus. Es war so toll und die Wellen schön hoch :).

 

Wellenbrecher in Domburg

Wellenbrecher in Domburg

 

Es war ein schöner Tag und die Kinder waren die meiste Zeit fröhlich. Es wurde viel im Wasser und im Sand gespielt. Nur Tom war zeitweise echt anstrengend, er versuchte ständig etwas anzustellen oder zu verduften, aber das ist einfach Tom.

 

Jan im Sand am Strand Domburg

 

Nach einer ordentlichen Pommes und Frikandel- Stärkung packten wir dann unsere Sachen ein und fuhren gegen 19 Uhr wieder Richtung Heimat. Wir saßen keine 3 Sekunden im Auto, da schlief Tom auch schon. Seeluft macht müde :).
Einen Kurztripp zum Meer müssen wir unbedingt nochmal wiederholen. Wunderbares Urlaubsfeeling für ein paar Stunden.

 

*****

 

Den heutigen Tag haben wir ganz langsam angehen lassen. Die Kinder haben ausnahmsweise mal etwas länger geschlafen. Tom meldete sich erst um 8:45, anstatt wie sonst zwischen 5 und 7 Uhr.

Den Vormittag und Mittag verbrachten wir am Dreiländerpunkt D-B-NL, der sich bei uns in der Umgebung befindet. Am Dreiländerpunkt kommen die Grenzen von Deutschland, Belgien und den Niederlanden zusammen.

 

Dreiländerpunkt D-B-NL

 

Das Gebiet drum herum ist auch ganz toll gestaltet. Es gibt ein großes Labyrinth, einen Aussichtsturm, ein Restaurant, kleinere Imissbuden und einen richtig schönen Spielplatz.
Am Spielplatz machten wir natürlich als erstes Halt.

 

Klettergerüst Dreiländereck

Jan im Kletternetztunnel Dreiländereck

Tom auf Schaukelpferd Dreiländereck

Tom klettert Rutsche hoch, Dreiländereck

Jan und Tom Dreiländereck

 

Rundherum sind auch ganz schöne Wanderwege und man kann wunderbar im Wald spielen, auf Bäume klettern und Hütten bauen.

 

Jan auf Baum geklettert, Dreiländereck

Hütte aus Stöcken, Wald Dreiländereck

Blume im Wald, Dreiländereck

 

Den Nachmittag verbrachten wir dann ganz unspektakuär mit Einkaufen.

Morgen Abend werden wir uns drei süße Meerschweinchen angucken, die dann hoffentlich, wenn alles klappt, auch morgen schon bei uns einziehen werden. Ja, wir haben uns jetzt endgültig für Meerschweinchen als neue Familienmitglieder entschieden und wir freuen uns schon sehr. Alex hat heute schon den Außenstall besorgt. Einstreu, Heu, Futter, Salat, Möhrchen und Gurke warten auch schon auf die Meeris. Jetzt fehlt uns nur noch der Wiesenauslauf und die Schweinchen natürlich.

Jan ist schon ganz freudig und hat sich schon Namen überlegt: Katzoll (Männchen), Matzi (Weibchen) und Galze (Weibchen). Ähhhh nein! Hahaha. Mittlerweile haben wir herausgefunden, dass Katzoll eingentlich Karlsson heißen soll. Jan hört nämlich zur Zeit abends zum Einschlafen immer Karlsson vom Dach.

Jetzt regnet es draußen und ich werd mich jetzt mal ins Bett verkrümeln, denn ab 5 Uhr ist die Nacht wieder so gut wie vorbei.

Gute Nacht ihr Lieben.