– ANZEIGE –

Jan fragt ja mittlerweile seit einigen Wochen nach dem Tod, darüber haben wir euch ja bereits berichtet. Wir haben dabei immer versucht, ihm so ehrlich wie möglich zu antworten, aber wir hatten das Gefühl, dass er manche Dinge nicht verstand. Da er ein kleiner Bücherwurm ist, wollten wir ihm mit Hilfe von Büchern mehr über das Thema erklären. Daher haben wir uns sehr gefreut, dass wir zwei Bücher ausprobieren durften. Heute stellen wir euch das Erste davon aus dem Coppenrath-Verlag vor.

 
Titelseite "Ein Himmel für Oma"

 
Das Buch „Ein Himmel für Oma“ handelt von einer Familie, die ihre Oma zunächst bei sich zu Hause aufnimmt, sie bei ihrem Lebensabend und schließlich beim Sterben begleitet.

 
Familie auf der Titelseite von "Ein Himmel für Oma"

 
Am Anfang des Buches ist die Oma noch sehr fit und hat ein Haustier, einen Vogel namens Chaja. Die Enkel gucken alte Fotos mit ihr. Schließlich wird der Vogel sehr krank und stirbt. Die ganze Familie beerdigt den Vogel gemeinsam und trauert. Oma erzählt, dass auch sie irgendwann einmal sterben wird. Sie wird immer langsamer, kann zunächst kaum noch und am Ende gar nicht mehr aus dem Bett aufstehen. Kurz darauf stirbt sie.

 
Rückseite von "Ein Himmel für Oma"

 
Ich finde es schön, dass die Geschichte eine Handlung hat, die auch in unserer Familie so passieren könnte. Sie ist nicht abstrakt und muss auch nicht erst auf unsere Familie bezogen werden, sie ist so, wie wir auch mit Jan reden: Ehrlich.
Als wir das Buch zum ersten Mal gelesen haben, habe ich mir bewusst viel Zeit genommen. Zeit, um Fragen zu beantworten und Jan gegebenenfalls Ängste zu nehmen. Und ich muss sagen, dass die Geschichte zunächst für uns beide sehr traurig war.
Sonst stellt Jan schon beim Vorlesen viele Fragen und es ist oft schwierig, in einen Lesefluss zu kommen. Hier war es anders, Jan war ganz still und man merkte, dass es ihn sehr interessierte.
Nachher haben wir dann alles ganz in Ruhe besprochen. Er hatte viele Fragen und zum ersten Mal kam auch das Thema „Beerdigung“ auf. Wir hatten ihm bisher immer erzählt, dass man nach dem Tod in den Himmel kommt. Da hat es ihn natürlich gewundert, dass der Körper beerdigt wird. Dann erklärt mal einem dreijährigen Kind, was eine Seele ist 🙂 Ich habe es jedenfalls nicht geschafft.

Aber du hast doch gesagt, man kommt in den Himmel!
Das stimmt auch, nur der Körper kommt in die Erde und die Seele in den Himmel
Was ist denn eine Seele?
Das sind die Gedanken, die man im Kopf hat. Oder die Art, ob ein Mensch lieb oder böse ist. Das im Kopf geht in den Himmel und der Rest kommt in die Erde.
Aber dann hat man ja keinen Kopf mehr!

🙂

Ich glaube, dass Jan das Thema Tod etwas besser kennen gelernt hat, seit wir das Buch gelesen haben. Es ist halt kein einfaches Thema, aber es ist wichtig, darüber zu reden.