Hallo liebe(r) Leser(in) des Familiewitz-Blogs!

Anja hat einen Post zur Blogparade Dubistich von Mama on the rocks verfasst und ihr kam die Idee, dass ich (ohne ihren Beitrag vorher zu lesen) ja auch einen Text zu dem Thema aus meiner Sicht schreiben könnte. Das tue ich hiermit 🙂

Im Originalpost schreibt Severine, dass sie regelmäßig gefragt wird, wem ihr Kind wohl ähnlicher sieht. Diese Frage ist bei uns eindeutig geklärt und es bestätigen uns immer mehr Leute. Zunächst einmal stelle ich außer Frage, dass man Kindern neben dem Aussehen auch Charaktereigenschaften vererbt, also nicht anerzogen werden. Wenn das nicht so wäre, dann würde es meiner Meinung nach einfach zu viele zufällig ähnliche Merkmale geben.

Von Jans Geburt an bis jetzt werde ich häufig darauf angesprochen, dass ich Jan sehr ähnlich sehe – und in der Tat, das finde ich auch. Erst diese Woche wurde ich von einer anderen Mama bei der Tagesmutter darauf angesprochen. In meinem Arbeitszimmer hängt ein Bild von mir, auf dem ich ungefähr zehn Jahre alt war und die gleiche Frisur hatte, die Jan aktuell hat. Da erkenne ich jedes Mal eine verblüffende Ähnlichkeit.
Auch im Verhalten erinnert mich Jan sehr an mich: Er ist sehr fürsorglich, gerade was seinen kleinen Bruder angeht. So würde ich mich auch beschreiben. Er hat jedoch auch seine bockigen Momente, in denen es etwas dauert, eh er sich beruhigt hat. Ich halte mich überhaupt nicht für nachtragend, aber genau diese Moment habe ich auch.
Bei Jan bin ich unglaublich stolz auf seine fast schon erwachsene Art, er ist immer neugierig, will alles genau erklärt haben und ist sehr höflich.

Tom hingegen sieht völlig wie Anja aus. Wir haben uns Kinderbilder von ihr angesehen und dort erkennt man einen kleinen Tommi. Sein, nennen wir es mal Temperament, hat er wahrscheinlich von Anja, möglicherweise aber auch von meiner Seite. Zwar wirft sich Anja glücklicherweise nicht schreiend und Hände-auf-den-Boden-schlagend hin, aber trotzdem ist manchmal eine ähnliche Art nicht zu verkennen.
Tom macht mich stolz, weil er wie ich finde, schon sehr gute motorische Fähigkeiten hat und man mit ihm abends sehr gut raufen kann. 🙂 Er ist der absolute Actionman in unserer Familie.

Vergleicht man beide Kinder miteinander, so sind sie völlig unterschiedlich. Was der eine gut kann, ist beim anderen ein Schwachpunkt. Möglicherweise ist das auch eine gute Voraussetzung dafür, dass sie ein gutes Bruderverhältnis haben. Sie ergänzen sich. Was die Frage nach vererbten Eigenschaften angeht, sie begleitet uns schon seit Jans Geburt, aber ist sie überhaupt wichtig? Ich finde: Nein. Sie ist es nicht.