Da die Sendungen im Fernsehen leider in letzter Zeit sehr zu wünschen übrig lassen, haben wir uns nach Alternativen umgesehen und haben uns dabei für zwei Videostreaming-Dienste entschieden.

Wichtig war für uns hauptsächlich, dass es gute Serien gibt, die dann auch gerne weniger bekannt sein dürfen. Optimalerweise sollte uns der Dienst passende Serien und Filme vorschlagen. Außerdem sollte für die Kinder etwas dabei sein.

Die Dienste

Auf der einen Seite benutzen wir Amazon Prime Instant Video, was für mich quasi ein Nebenprodukt ist. Da ich sowieso sehr viel bei Amazon bestelle, bin ich Prime-Kunde, was bei vielen Artikeln gratis Expressversand beinhaltet. Seit ca. einem Jahr ist das Videostreaming inklusive. Ich bin noch als Student eingetragen und zahle aktuell 24€ pro Jahr, habe also für 2€ pro Monat eine große Auswahl an Filmen und Serien sowie Gratisversand für viele Artikel.

amazonLeider gibt es seit diesem Monat Jans Lieblingsserien Bibi Blocksberg, Bibi & Tina sowie Benjamin Blümchen nicht mehr kostenlos im Angebot, da laut Support die Lizenzen abgelaufen sind. Und ganz ehrlich, 9,99€ pro Staffel möchte ich nicht bezahlen. Denn neben den kostenlosen Filmen und Serien gibt es viele Filme gegen Geld zu kaufen. Wir haben jedoch bisher kein Geld für einzelne Filme gezahlt, ich finde sie auch recht teuer. Zudem erwarte ich bei Bezahlung immer einen gewissen Gegenwert, den ich auch in der Hand halten kann und den bekommt man in der digitalen Welt eben nicht. Es wird auch ein Verleihservice von DVDs und BluRays angeboten (per Postversand), der jedoch relativ teuer ist und daher von mir nicht empfohlen wird.
Ich kann nur empfehlen, den kostenlosen Probemonat zu nutzen. Danach kostet der Dienst 49€ pro Jahr (Studenten zahlen wie bereits erwähnt 24€)

Als zweiten Dienst nutzen wir Netflix, welcher wirklich eine gute Auswahl an Serien mitbringt. Netflix hat auch einige erfolgreiche Eigenproduktionen zu bieten (Orange is the new black, House of Cards, etc.), die auch preisgekrönt sind. Im Vergleich zu Instant Video gibt es hier lediglich drei Flatrates zur Auswahl (zwischen 7,99€ und 11,99€), die dann jedoch das komplette Angebot beinhalten. (Unterschied der Flatrates liegt in der Streamqualität und Anzahl der Geräte, mit denen man gleichzeitig gucken darf) Auch hier gibt es einen Gratismonat für Neukunden!
Wirklich toll ist bei Netflix die Personalisierbarkeit der Vorschläge. Denn es gibt unterschiedliche Profile für die Benutzer. Auf jedem Profil wird auf Grundlage der angesehenen Filme und Serien eine große Auswahl an Vorschlägen angeboten.

netflix_profile
In der Praxis sieht es natürlich etwas anders aus, da man ja im Normalfall abends nicht allein vor dem Fernseher sitzt und somit eigentlich immer nur ein Profil benutzt. Dennoch gibt es ein eigenes Profil für die Kinder, in dem auch nur Kinderserien und -filme vorgeschlagen werden.
Man kann auf der Netflix-Seite Filme bewerten, damit man bessere Vorschläge bekommt. Das dauert nur wenige Minuten und klappt wunderbar.

netflix_bewertungen

 

Hardware

Unser Fernseher (Samsung) unterstützt die gängigen Angebote von Hause aus, somit sind wir bestens versorgt. Für Fernseher, die nicht am Internet hängen, aber einen HDMI-Anschluss besitzen, gibt es Hardware, die sehr leicht anzuschließen ist und die Videos auf den Bildschirm bringt.
Da wäre auf der einen Seite Googles Chromecast, der jedoch nicht Amazons Dienst Instant Video unterstützt. Amazon selbst bietet den Fire TV an, der jedoch nicht ganz günstig ist. (Stand 26.01.15 99€) Ab und zu gibt es ihn jedoch für ~80€ lokal im Angebot. Der Fire TV unterstützt im Prinzip alle Plattformen (inkl. diverser Mediatheken) und es ist sogar möglich, bestimmte Spiele damit zu spielen. Aus dem USA-Urlaub haben wir uns den Nachfolger, den Fire TV Stick mitgebracht. Dieser ist deutlich kleiner und war mit 42$ auch günstiger, dafür hat er etwas schlechtere Spezifikationen. Wer jedoch nur Videos streamen will, sollte sich dafür entscheiden und noch etwas warten, bis er auch in Deutschland erscheint. Ich rechne noch im Frühjahr damit, da auf meinem US-Stick mittlerweile alle Dienste freigeschaltet sind und dies laut Amazon-Support erst kurz vor Veröffentlichung in Deutschland geschehen sollte.